Stierkäfer

Typhaeus typhoeus (Linnaeus, 1758)

Gattung: Typhaeus

Familie: Mistkäfer (Geotrupidae)

Ordnung: Käfer (Coleoptera)


Kennzeichen

Der Körper ist schwarz und schwach glänzend. Auf den Deckflügeln befinden sich punktierte Längsrillen und an den Beinen viele kleine Dornen. Männchen tragen auf dem Halsschild drei hornartige Auswüchse, wobei die beiden äußeren meist sehr lang und gezackt sind. Bei den Weibchen befindet dort nur kleine spitze Höcker. Sie werden zwischen 15 und 24 mm lang.

Flugzeit

Erwachsene Tiere kann man von März bis Oktober finden und wenn der Boden nicht gefrohren ist auch in den Wintermonaten.

Verbreitung

Europa, Nordafrika.

Habitat

Lichte Kieferwälder mit sandigem Boden, Heiden.

Ernährung

Erwachsene Käfer und Larven ernähren sich von Kot pflanzenfressender Tiere wie von Kaninchen oder auch Rehen.

Fortpflanzung und Entwicklung

Nach der Paarung gräbt das Weibchen eine Brutkammer in den vegetationsfreien Boden und legt dort zu einer Pille geformten Kot hinein. Die Eier legt sie dann neben diese Pille ab und die Larven entwickeln sich über ein Jahr hinweg und verpuppen sich dann.

Gefährdung und Schutz

Der Stierkäfer ist nach der Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) besonders geschützt.

Verwechslungsgefahr

Aufgrund der Auswüchse am Halsschild ist dieser Käfer unverwechselbar.