Großer Breitrüssler

Platyrhinus resinosus (Scopoli, 1763)

Gattung: Platyrhinus

Familie: Breitrüssler (Anthribidae)

Überfamilie: Rüsselkäferartige (Curculionoidea)

Ordnung: Käfer (Coleoptera)


Kennzeichen

Der Körper ist flach und walzenförmig, in der Grundfarbe schwarz mit einem schwachen bläulichen und hellbraunen Fleckenmuster aus dichten Haaren darauf. Der Kopf und der abgeflachte Rüssel ist dicht weiß bis hellbraun behaart, ebenso das hintere Ende des Hinterkörpers und die Spitzen der Deckflügel. Die dunklen Fühler reichen etwa bis zur Hälfte des Halsschildes. Die Augen seitlich sitzenden Augen treten deutlich hervor. Die Beine tragen helle bis bläuliche sehr schmale Ringel. Er wird 8 bis 15 mm groß und ist damit der größte Breitrüssler in Mitteleuropa.

Flugzeit

Den Käfer kann man zwischen Mai und September finden.

Verbreitung

Weite Teile Europas, Naher Osten, Nordafrika.

Habitat

Laubwälder mit hohem Buchenanteil, dort meistens auf besonnten, verpilzten Baumstümpfen.

Ernährung

Die Larven ernähren sich von morschen und verpilzten Hölzern.

Fortpflanzung und Entwicklung

Die Larven entwickeln sich im morschen Holz, vorzugsweise in Buchen (Fagus) aber auch in Erlen (Alnus), Birken (Betula) oder Eschen (Fraxinus).

Gefährdung und Schutz

Der Große Breitrüssler gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Besonderheiten

Der deutsche Name "Großer Breitrüssler" wird auch für den sehr ähnlich aussehenden Platystomos albinus verwendet.

Verwechslungsgefahr

Der Große Breitrüssler kann kaum mit anderen Käfern verwechselt werden. Lediglich Platystomos albinus sieht im etwas ähnlich. Dieser hat aber auch auf den Deckflügeln einen hellen Fleck und die Fühler sind deutlich länger und haben dicke weiße Ringel.