Gemeiner Einhornkäfer

Notoxus monoceros (Linnaeus, 1760), Synonym: Notoxus biinterruptus

Gattung: Notoxus

Familie: Blütenmulmkäfer (Anthicidae)

Ordnung: Käfer (Coleoptera)


Kennzeichen

Das auffallenste Merkmal ist das kuglige, nach vorne verlängerte dunkle Halsschild. Die Deckflügel haben ein Muster aus cremfarbenen und schwarzen Haaren, dass aus einer schwarzen Naht, einer Querbinde und Punkten besteht. Die Fühler sind an der Spitze leicht verdickt, der Kopf ist sehr klein. Sie werden zwischen 3,7 und 5,5 mm groß.

Flugzeit

Man kann den Käfer zwischen Juni und August finden.

Verbreitung

Weite Teile Europas, fehlt im Mittelmeerraum.

Habitat

Trockene und feuchte Wiesen, Waldränder, Brachen. Meist auf Büschen oder Blüten.

Ernährung

Die Entwicklung der Larven findet in der obersten Bodenschicht von Wiesen und Feldern statt.

Gefährdung und Schutz

Der Gemeine Einhornkäfer gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Besonderheiten

Ausgewachsene Tiere werden durch tote Ölkäfer angelockt. Von diesen entnehmen sie vermultich das Cantharidin (Reizgift). Außerdem wird vermutet, dass sie auch lebende Käfer anfallen.

Verwechslungsgefahr

Der Gemeine Einhornkäfer kann vor allem mit Notoxus trifasciatus und Notoxus brachcerus verwechselt werden. Bei beiden ist die schwarze Zeichung auf den Deckflügel zwar ähnlich aber bei genauer Betrachtung können sie gut unterschieden werden.