Rebenstecher, Rebstecher, Rebstichler, Zigarrenwickler

Byctiscus betulae (Linnaeus, 1758)

Gattung: Byctiscus

Familie: Triebstecher (Rhynchitidae)

Ordnung: Käfer (Coleoptera)


Kennzeichen

Der Körper ist metallisch blau violett oder grüngold, auch die Körperunterseite zeigt diese Farben. An den Flügeldecken befinden sich kleine Haare die aber mit dem bloßen Auge kaum zu sehen sind. Zwischen Kopf und Stirn befindet sich eine leichte Längsrille. Am Halsschild ist bei den Männchen ein nach vorn gerichteter Dorn. Er wird 5 bis 7 mm groß.

Flugzeit

Den Käfer kann man zwischen April und September finden.

Verbreitung

Europa, China, Sibirien.

Habitat

Wälder, Waldränder, Gärten, Parkanlagen.

Ernährung

Der Käfer ernährt sich von Blättern von verschiedenen Laubbäumen.

Fortpflanzung und Entwicklung

Nach der Paarung rollt das Weibchen mehrere Blätter zu einem Wickel zusammen in das jeweils vier bis sechs Eier gelegt werden. Vorher werden die Blätter angestochen damit sie welken und sich so leichter rollen lassen. Für jeden Wickel benötigt das Weibchen mindestens zwei Stunden. In den Wickeln findet die Entwicklung der Larven statt. Da die Wickeln im Herbst meist runterfallen verpuppen sich die Larven im Boden.

Gefährdung und Schutz

Der Rebenstecher gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Verwechslungsgefahr

Der Rebenstecher kann leicht mit dem Pappelblattroller (Byctiscus populi) verwechselt werden.