Museumskäfer, Wollkrautblütenkäfer

Anthrenus verbasci (Linnaeus, 1767)

Gattung: Anthrenus

Familie: Speckkäfer (Dermestidae)

Ordnung: Käfer (Coleoptera)


Kennzeichen

Der Körper ist fast kugelförmig und hat eine dunkelbraune Grundfarbe. Auf den Deckflügeln befindet sich eine variable Musterung aus hellen und dunklen Flecken in Forum dreier Querbinden. Die Seiten des Halsschildes sind hell und am Hinterleibsende befinden sich zwei Büschel aus Pfeilhaaren mit Widerhacken. Bei Gefahr spreitzen sie diese ab, die Spitzen können leicht abbrechen. Die Fühler bestehen aus elf Gliedern von denen die letzten drei keulenförmig verdickt sind. Sie werden zwischen 1,7 und 3,5 mm groß.

Flugzeit

Ausgewachsene Käfer kann man von Mitte Mai bis etwa Juli finden.

Verbreitung

Der Museumskäfer ist ein Kulturfolger und inzwischen weltweit verbreitet.

Habitat

In der Natur auf Wiesen und an Weg- und Waldrändern, ansonsten in jeder Art von Gebäuden.

Ernährung

Ausgewachsene Käfer ernähren sich von Pollen und Nektar verschiedener Pflanzen. Die nachtaktiven Larven ernähren sich vom Protein Keratin das sich in toten Insekten (Chitinpanzer), Haaren und Federn, aber auch in Stoffen (Teppiche oder Polster) findet.

Fortpflanzung und Entwicklung

Zwischen Ende Mai und Anfang Juni findet die Paarung statt, meist auf einer Blüte. Danach sucht sich das Weibchen eine Stelle zur Eiablage. Das kann in Wohnungen sein, in Vogelnestern, in Baumhöhlen oder anderen trockenen Stellen. Dort legt sie die Eier in geschützte Ritzen. Die Entwicklung der Larven dauert fast ein Jahr, der ausgewachsene Käfer selbst lebt nur etwa zwei Wochen.

Gefährdung und Schutz

Der Museumskäfer gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Besonderheiten

Der Museumskäfer gilt in Mitteleuropa als einer der häuftigsten Schädlinge für Insektensammlungen. Die Pfleilhaare können beim Menschen Allergien auslösen.  Der Kabinettkäfer (Anthrenus museorum) wird auch gelegentlich als Museumskäfer bezeichnet.

Verwechslungsgefahr

Es gibt mehrere ähnlich aussehende Käfer. Durch die auffallende Musterung ist eine Verwechslung aber eigentlich ausgeschlossen.