Kiefernnadel-Rüssler, Gemeiner Graurüssler, Grauer Kiefernnadelrüssler

Brachyderes incanus (Linnaeus, 1758)

Gattung: Brachyderes

Familie: Rüsselkäfer (Curculionidae)

Ordnung: Käfer (Coleoptera)


Kennzeichen

Der Körper ist langgestreckt und nur wenig gewölbt, schwarz bis dunkelbraun gefärbt und mit hellen Haaren fleckig beschuppt. Die Fühler sind an der Basis dunkel, werden aber zum Ende hin rotbraun. Der Halsschild ist breiter als lang. Er wird zwischen 7 und 10 mm groß.

Flugzeit

Man kann ihn von März bis Oktober/November finden.

Verbreitung

Europa außer auf den Britischen Inseln, bis zum Balkan.

Habitat

Kiefernwälder.

Ernährung

Ausgewachsene Tiere ernähren sich von den Nadeln von Kiefern (Pinaceae).

Fortpflanzung und Entwicklung

Im Frühling legt das Weibchen die Eier im Boden ab. Nach dem Schlüpfen entwickeln sich die Larven an den Wurzeln der Kiefern. Ausgewachsene Tiere überwintern in den Ritzen der Rinde.

Gefährdung und Schutz

Der Kiefernnadel-Rüssler gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Besonderheiten

Der Käfer ist flungunfähig und er kann an jungen Kiefern auch als Schädling auftreten.

Verwechslungsgefahr

Es gibt mehrere sehr ähnlich aussehende Käfer.