Kiefernnadelscheidenrüssler, Föhrennadelscheidenrüssler

Brachonyx pineti (Paykull, 1792)

Gattung: Brachonyx

Familie: Rüsselkäfer (Curculionidae)

Ordnung: Käfer (Coleoptera)


Kennzeichen

Der braune Körper hat eine längliche Form. Der Kopf und die Körperunterseite tragen dicke weiße Haare. Der Rüssel ist schwarz und auf den Deckflügel tägt ebenfalls dicke weiße Haare sowie kräftige Punktreihen. Er wird 2,3 bis 2,6 mm groß.

Flugzeit

Den Käfer kann man von Mai bis etwa August finden.

Verbreitung

Ganz Europa außer im Mittelmeerraum.

Habitat

In Kiefernwäldern.

Ernährung

Sowohl der Käfer als auch die Larven ernähren sich von Kiefernnadeln.

Fortpflanzung und Entwicklung

Nach der Paarung legt das Weibchen die Eier an die Knospen von Kiefernadeln ab wobei nur ein Ei an eine Nadel kommt. Die Larven entwickeln sich in den jungen Kiefernnadeln (minieren). Diese wachsen dadurch nicht ganz aus, bilden durch den Fraßgang der Larve braune Stellen und können auch ganz absterben. Die befallenen Nadeln sind oft verdreht und verdickt. Die Verpuppung findet an der Basis der Nadel statt und ist als gelbliche Verdickung erkennbar. Im Juli schlüpfen die ausgewachsenen Käfer die später im Boden überwintern.

Gefährdung und Schutz

Der Kiefernnadelscheidenrüssler gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Besonderheiten

Bäume die durch viele Larven und Käfer dieser Art geschwächt sind, können leicht auch von anderen sogenannten Schädlingen befallen werden.

Verwechslungsgefahr

Es gibt mehrere sehr ähnlich aussehende Käfer.