Ameisen-Siebenpunkt-Marienkäfer

Coccinella magnifica (Redtenbacher, 1843)

Gattung: Coccinella

Familie: Marienkäfer (Coccinellidae)

Ordnung: Käfer (Coleoptera)


Kennzeichen

Der Körper ist schwarz, die hoch gewölbten Deckflügel sind meist orange-rot und haben sieben schwarze Punkte. Die vorderen Punkte nahe dem Flügelrand sind meist kleiner als die anderen Punkte. Die Farbe der Decklfügel und die Größe und Form der Punkte können jedoch variiren. Der Halsschild ist schwarz, an den vorderen Ecken weiß. Er wird etwa 6 bis 8 mm groß.

Flugzeit

Man kann ihn in mehreren Generationen von Mai bis etwa September/Oktober finden.

Verbreitung

Europa.

Habitat

Vor allem in sandigen, trockenen Gebieten.

Ernährung

Käfer und Larven ernähren sich räuberisch von Blattläusen.

Fortpflanzung und Entwicklung

Das Weibchen legt nach der Paarung die Eier an Pflanzen ab, auf denen sich Blattläuse befinden. Die Larven entwickeln sich dort. Der ausgewachsene Käfer überwintert vermutlich im Bodenstreu oder unter der Rinde von Bäumen.

Gefährdung und Schutz

Der Ameisen-Siebenpunkt-Marienkäfer gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Besonderheiten

Der Käfer lebt bevorzugt in der Nähe von Ameisenhaufen.

Verwechslungsgefahr

Der Ameisen-Siebenpunkt-Marienkäfer kann vor allem mit dem Siebenpunkt-Marienkäfer (Coccinella septempunctata) verwechselt werden da bei beiden Arten die Farbe der Deckflügel und die Größe und Form der schwarzen Punkte variiren können. Eine sichere Unterscheidung ist nur über die Unterseite des Halsschildes möglich. Beim Ameisen-Siebenpunkt-Marienkäfer ist der Rand auf der Unterseite großflächig weiß gesäumt während er beim Siebenpunkt-Marienkäfer nur an den Spitzen weiß ist.