Gefleckter Schmalbock

Rutpela maculata (Poda, 1761); Synonym: Strangalia maculata

Gattung: Rutpela

Unterfamilie: Schmalböcke (Lepturinae)

Familie: Bockkäfer (Cerambycidae)

Ordnung: Käfer (Coleoptera)


Kennzeichen

Der Körper ist schwarz, die Deckflügeln sind gelb mit schwarzen Flecken und Querbinden die in Form und Aussehen stark variiren können. Nach hinten verjüngen sich die Flügeldecken. An den Hinterschienen sind beim Männchen zwei große Zacken. Die Fühler und die Beine sind abwechselnd gelb und schwarz gefärbt, dadurch wird der Käfer unverwechselbar. Er wird 14 bis 20 mm groß.

Flugzeit

Den Käfer kann man von Juni bis August finden.

Verbreitung

Mittel- und Südeuropa, Kleinasien.

Habitat

Lichte Laubwälder, Waldränder, Gebüsche und Wiesen.

Ernährung

Die Käfer ernähren sich von Pollen und Nektar von Doldenblüten, Witwenkraut, Schafgarbe oder Brombeer- oder Holundersträuchern.

Fortpflanzung und Entwicklung

Die Larven entwickeln sich über zwei bis drei Jahre in morschem Holz von verschiedenen Laubbäumen und Sträuchern. Sie verpuppt sich in einem der Gänge und der Käfer kriecht nach dem Schlüpfen nach draußen.

Gefährdung und Schutz

Der Gefleckte Schmalbock ist wie fast alle Arten aus der Familie der Bockkäfer nach der Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) besonders geschützt.

Besonderheiten

Der Käfer kann durch Aneinanderreiben der Hinterbeine und Flügeldecken zirpende Geräusche erzeugen.

Verwechslungsgefahr

Bei genauer Betrachtung besteht keine Verwechslungsgefahr.