Kleiner Schönbock

Poecilium alni (Linnaeus, 1767)

Gattung: Poecilium

Familie: Bockkäfer (Cerambycidae)

Ordnung: Käfer (Coleoptera)


Kennzeichen

Die Grundfarbe ist dunkel. Die Deckflügel sind vorne rotbraun oder gelbbraun, hinten dunkel mit zwei fast weißen, geschwungenen Querbinden. Diese Querbinden können gelegentlich auch nur als Flecken sichbar sein. Die Schenkel sind keulenartig verdickt, die Füße sind viergliedrig und die Klauen sind ungezähnt. Die elfgliedrigen Fühler sind beim Männchen etwas körperlang, beim Weibchen reichen sie bis zur Mitte der Deckflügel. Der ganze Körper ist fein Behaart. Er wird 4 bis 7 mm groß.

Flugzeit

Erwachsene Tiere kann man zwischen April und Juni finden.

Verbreitung

Weite Teile Europas, bis zum Kaukasus.

Habitat

Feuchte Laubwälder und Waldränder, dort vor allem an frisch geschnittenem und vertrockneten Zweigen, erkranktem Holz oder auf Blüten.

Fortpflanzung und Entwicklung

Die Larven entwickeln sich unter der Rinde von Ästen verschiedener Laubbäume.

Gefährdung und Schutz

Wie fast alle Bockkäfer ist auch der Kleine Schönbock nach der Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) besonders geschützt. In der Roten Liste von Sachsen-Anhalt ist er als potentiell gefährdet (4) eingestuft, in Brandenburg und Schleswig-Holstein als gefährdet (3), in Sachsen und Thüringen als stark gefährdet (2) und in Mecklenburg Vorpommern gilt er als verschollen (0).

Besonderheiten

Die Käfer sind sehr gesellig, sodass man sie oft dicht beieinander findet. Sie treten allerdings nicht regelmäßig auf.

Verwechslungsgefahr

Bei genauer Betrachtung der Merkmale ist dieser Käfer kaum zu verwechseln.