Grüner Schildkäfer

Cassida viridis (Linnaeus, 1758)

Gattung: Cassida

Unterfamilie: Schildkäfer (Cassidinae)

Familie: Blattkäfer (Chrysomelidae)

Ordnung: Käfer (Coleoptera)


Kennzeichen

Der ganze flache und ovale Körper ist leuchtend grün und hat meistens feine braune oder gelbliche Linien auf den Deckflüglen. Die Beine und die Fühler sind braun, die Körperunterseite ist schwarz. Er erreicht eine Körperlänge von 8,5 bis 10 mm und ist damit der größte europäische Schildkäfer.

Flugzeit

Man kann ihn zwischen Mai und September finden.

Verbreitung

Fast ganz Europa.

Habitat

Offene Gebiete wie Wiesen, Wald- oder Wegränder, Felder.

Ernährung

Der Käfer und die Larve ernähren sich von pflanzlichem Gewebe, überwiegend von Lippenblütlern (Lamiaceae).

Fortpflanzung und Entwicklung

Nach der Paarung legt das Weibchen die Eier in kleinen Gruppen an die Stängel oder der Blattunterseite der Futterpflanzen ab und bedeckt sie sofort mit einem Schmutzsekret. Nach dem Schlüpfen halten sich die Larven zuerst auf der Blattunterseite auf, kommen aber ab dem dritten Stadium auf die Blattoberseite. Auf ihren Körper haften sie zur Tarnung Exkremente und ihre abgelegten Häute. Zum Verpuppen kriechen sie wieder auf die Blattunterseite. Etwa eine Woche später schlüpft der ausgewachsene Käfer.

Gefährdung und Schutz

Der Grüne Schildkäfer gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Besonderheiten

Der Käfer verkriecht sich ab einer Temperatur von etwa 9°C im Bodenstreu zum Überwintern.

Verwechslungsgefahr

Vom Aussehen her kann man ihn vor allem mit Cassida hemisphaerica verwechseln, der ebenfalls komplett grün ist. Dieser Käfer wird aber nur 4 bis 5 mm groß.