Sumpfschrecke

Stethophyma grossum (Linnaeus, 1758)

Gattung: Stethophyma

Unterfamilie: Ödlandschrecken (Locustinae)

Familie: Feldheuschrecken (Acrididae)

Unterordnung: Kurzfühlerschrecken (Caelifera)

Ordnung: Heuschrecken (Orthoptera)


Kennzeichen

Der Körper ist olivgrün bis dunkelbraun wobei beim Weibchen auch eine rot gefleckte Zeichnung zu sehen sein kann. Am Unterrand der Vorderflügel befindet sich ein auffallend gelber Streifen. Die Unterseite der Hinterschenkel sind oft rot, selten auch gelb, die Knie der Hinterschenkel sind meist dunkel. Weibchen werden zwischen 26 und 39 mm groß, Männchen zwischen 12 und 25 mm.

Flugzeit

Erwachsene Tiere kann man zwischen Juli und Oktober finden.

Verbreitung

Weite Teile Europas, durch die Trockenlegung von Feuchtgebieten sehr selten geworden.

Habitat

Feucht- und Nasswiesen, Gewässerufer, nicht an Torfmoosbereichen oder Hochmooren.

Ernährung

Sie ernährt sich von verschiedenen Gräsern.

Fortpflanzung und Entwicklung

Die Eier werden vom Weibchen in den Boden abgelegt.

Gefährdung und Schutz

Die Sumpfschrecke ist in der Roten Liste als stark gefährdet (2) eingetragen.

Besonderheiten

Sumpfschrecken erzeugen Knipslaute und nicht wie andere Heuschrecken Zirplaute.
Die Eier der Sumpfschrecke sind auf eine gewissen Grundfeuchte im Boden angewiesen, daher ist sie ein guter Indikator für noch intakte Feuchtgebiete.

Verwechslungsgefahr

Bei genauer Betrachtung ist eine Bestimmung gut möglich.