Westliche Beißschrecke

Platycleis albopunctata (Goeze, 1778)

Gattung: Platycleis

Unterfamilie: Beißschrecken (Decticinae)

Familie: Laubheuschrecken (Tettigoniidae)

Unterordnung: Langfühlerschrecken (Ensifera)

Ordnung: Heuschrecken (Orthoptera)


Kennzeichen

Der Körper ist grau-braun mit dunklen und hellen Flecken auf den Flügeln. Außerhalb Deutschlands kommen auch grüne Exemplare vor. Der Halsschild ist meist heller als der Körper. Die Legeröhre des Weibchens ist bis zu 10 mm lang. Beide Geschlechter werden zwischen 18 und 22 mm groß.

Flugzeit

Erwachsene Tiere kann man zwischen Juni und September beobachten.

Verbreitung

Mittel- und Westeuropa, nach Norden hin seltener.

Habitat

Warme, trockene Gebiete mit wenig Vegetation wie Heidelandschaften oder Sand- oder Kiesgruben.

Ernährung

Sie ernährt sich von Pflanzen und kleinen Insekten.

Fortpflanzung und Entwicklung

Das Weibchen legt die Eier an trockenen Pflanzen oder Mulm ab.

Gefährdung und Schutz

Die Westliche Beißschrecke ist auf der Roten Liste als gefährdet (3) eingestuft.

Verwechslungsgefahr

Bei genauer Betrachtung ist die Westliche Beißschrecke gut zu bestimmen.