Ephialtes manifestator (Wesmael, 1845)

Ohne deutschen Namen

Gattung: Ephialtes

Familie: Schlupfwespen (Ichneumonidae)

Unterordnung: Taillenwespen (Apocrita)

Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)


Kennzeichen

Der Körper ist sehr lang und schmal und komplett schwarz, nur die Beine sind leuchtend rot. Die langen Fühler besitzten 14 Glieder. Weibchen haben einen langen Legebohrer der in den langen Anhängen, der Stachelscheide, verborgen ist. Männchen besitzen diese Anhänge nicht. Sie wird ca. 20 bis 30 mm groß, die Stachelscheide ist etwa ebenso lang.

Flugzeit

Man kann sie ab ca. Mai/Juni bis etwa September/Oktober finden.

Verbreitung

Europa, Asien, Nordafrika.

Habitat

Wald- und Wegränder, Gärten, Parkanlagen.

Ernährung

Die Larven ernähren sich parasitisch von anderen Insektenlarven.

Fortpflanzung und Entwicklung

Mit den Fühlern kann das Weibchen im Holz Insekten, hauptsächlich Käferlarven aufspüren. Dafür tastet sie mit den Fühlern auf dem Holz bis sie einen bestimmten Pilzgeruch wahrnimmt, der nur in mit Insekt befallen Gehölzen vorkommt, genauer gesagt im Holzmehl den die Käfer, meist Schädlinge, hinterlassen. Nun sticht sie mit ihrem Legebohrer in das Holz hinein und lähmt zunächst die Käferlarve mit einem Stich um dann ihre Eier in die Larve ab. Diese entwickeln sich dann in der Käferlarve.

Gefährdung und Schutz

Ephialtes manifestator gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Besonderheiten

Es gibt mehrere Arten die die Weibchen von Ephialtes manifestator bei der Eiablage beobachten. Sobald dieses fertig ist, nutzten sie die feine Öffnung um selbst ihre Eier abzulegen. Die Eier der Schlupfwespe überleben dies meist nicht und dienen vermutlich mit der Käferlarve als Nahrung für die Eier des Kleptoparasiten.

Verwechslungsgefahr

Eine Unterscheidung von anderen Schlupfwespenarten dieser Gattung und der Gattung Dolichomitus ist anhand von Fotos nicht möglich. Auch eine Unterscheidung nach der Körpergröße oder Habitat ist nicht möglich, da beide bei diesen Gattung stark variiren.