Gelbe Schlupfwespe

Amblyteles armatorius (Forster, 1771)

Gattung: Amblyteles

Familie: Schlupfwespen (Ichneumonidae)

Unterordnung: Taillenwespen (Apocrita)

Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)


Kennzeichen

Der Körper hat bei beiden Geschlechtern eine gelb-schwarze Musterung wobei die letzten Segmente des Hinterleibs beim Männchen komplett schwarz sind und beim Weibchen weitere dünne gelbe Bänder zeigt. Der Hinterleib ist zudem nur mit einem dünnen Verbindungsglied mit dem Thorax verbunden und beim Weibchen kürzer und breiter als beim Männchen. Die Beine sind gelb mit schwarzen Bereichen und rötlich-orangen Füßen. Die Basis der Flügel ist orange getönt, die langen Fühler sind orange und schwarz. Beide Geschlechter werden zwischen 11 und 13 mm groß.

Flugzeit

Man kann sie von Juni bis in den September finden.

Verbreitung

Mitteleuropa.

Habitat

Waldränder, Hecken, Wiesen, Gärten, Parkanlagen.

Ernährung

Ausgewachsene Tiere ernähren sich von Nektar und Pollen verschiedener Pflanzen mit Vorliebe von Doldengewächsen (Apiaceae) sowie vom Honigtau. Die Larven ernähren sich von Schmetterlingsraupen, hauptsächlich von Eulenfaltern (Noctuidae).

Fortpflanzung und Entwicklung

Das Weibchen sucht sich eine junge Raupe und sticht mit ihrem Legebohrer ein Ei in den Raupenkörper. Dort entwickelt sich die Larve und frisst dabei die Raupe von innen her auf bis nur noch die leere Raupenhülle übrig ist. In dieser verpuppt sie sich dann.

Gefährdung und Schutz

Die Gelbe Schlupfwespe gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Verwechslungsgefahr

Es gibt mehrere ähnlich aussehende Schlupfwespen. Bei genauer Betrachtung ist eine Bestimmung aber möglich.