Fliegenspiesswespe

Oxybelus bipunctatus (Olivier, 1812)

Gattung: Oxybelus

Familie: Crabronidae

Ohne Rang: Grabwespen (Spheciformes)

Unterordnung: Taillenwespen (Apocrita)

Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)


Kennzeichen

Der Körper ist schwarz, der Hinterleib ist herzförmig und schimmert bronzefarben. An den Seiten des ersten Segmentes befindet sich ein weißer bis gelblicher kleiner Fleck, es können auch auf dem zweiten Segment Flecken vorkommen. Bei Männchen sind diese Flecken ausgedehnter. Die Beine sind an der Basis dunkel, sonst hell gelblich. Auf der Brust befindet sich ein kleiner, nach hinten gebogener Dorn. Die Mundwerkzeuge können an den Seiten gelblich sein. Weibchen werden zwischen 3,5 und 6 mm groß, Männchen zwischen 3 und 5 mm.

Flugzeit

Man kann sie von Juni bis September fliegen sehen.

Verbreitung

Weite Teile Europas, Asien, Nordafrika, Nordosten der USA und Kanada.

Habitat

Sandige Gebiete wie Heiden, Dünen aber auch auf sehr kleinen Sandflächen und auf Magerrasen, an sandigen Waldrändern, Ruderalflächen, Silbergrasfluren sowie in Parks und Gärten.

Ernährung

Sie ernährt sich von Pollen und Nektar verschiedener Blütenpflanzen.

Fortpflanzung und Entwicklung

Das Weibchen gräbt vorzugsweise in warmen kleinen Hängen ein etwa 10 cm tiefes Nest das in einer Brutzelle endet. Aber auch Nester zwischen Pflastersteinen kann es geben. Oft kann man mehrere dieser Nester in unmittelbarer Nähe finden. Dort trägt sie Fliegen ein welche sie mit ihrem Stachel aufgespießt fliegend zum Nest transportiert. Sind genug Fliegen in der Zelle, legt das Weibchen ein Ei. Nach zwei bis drei Tagen schlüpft die Larve, die bereits nach weiteren acht Tagen ausgewachen ist.

Gefährdung und Schutz

Die Fliegenspiesswespe gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Besonderheiten

Die Fliegenspiesswespe wird von Fleischfliegen parasitiert, die versuchen ihr Ei im Flug an die Beute der Grabwespe abzulegen.

Verwechslungsgefahr

Es gibt mehrere ähnlich ausehende Grabwespen. Bei genauerer Betrachtung ist sie aber gut zu bestimmen.