Eumenes coronatus (Panzer, 1799)

Ohne deutschen Namen

Gattung: Töpferwespen (Eumenes)

Familie: Faltenwespen (Vespidae)

Unterordnung: Taillenwespen (Apocrita)

Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)


Kennzeichen

Der Körper ist schwarz mit einer variablen gelben Zeichnung aus Strichen und Punkten. Die Brust ist kugelförmig, der Hinterleib spitz zulaufend. Die Beine sind gelb. Sie wird zwischen 12 und 17 mm groß.

Flugzeit

Man kann sie etwa von Mai bis September fliegen sehen.

Verbreitung

Weite Teile Europas, Asien.

Habitat

Sonnige Wegränder, Brachen, Sand- und Kiesgruben.

Ernährung

Ausgewachsene Tiere ernähren sich von Pollen und Nektar verschiedener Pflanzen, die Larven von Schmetterlingsraupen.

Fortpflanzung und Entwicklung

Wie alle Töpferwespen baut auch Eumenes coronatus eine kugelige Brutzelle aus Sand oder Lehm und Pflanzenteilen in Form einer kleinen Vase. Diese sind zunächst nach oben hin offen und werden mit Schmetterlingsraupen (hauptsächlich Spannerraupen) gefüllt, die vorher mit einem gezielten Stich gelähmt wurden. Dann wird ein Ei an die Decke der Brutzelle geheftet, der Stiel der Brutzelle abgebrochen und die Brutzelle verschlossen.

Gefährdung und Schutz

Eumenes coronatus gilt zurzeit als nicht gefährdet.

Verwechslungsgefahr

Die in Deutschland vorkommenden sieben Arten dieser Gattung lassen sich anhand von Fotos nicht unterscheiden. Flugzeiten, Lebensraum und- weise sind bei allen sehr ähnlich sodass auch darüber nicht auf eine bestimmte Art geschlossen werden kann.