Garten-Blattschneiderbiene

Megachile willughbiella (Kirby, 1802)

Gattung: Mörtel- und Blattschneiderbienen (Megachile)

Familie: Megachilidae

Ohne Rang: Bienen (Apiformes)

Unterordnung: Taillenwespen (Apocrita)

Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)


Kennzeichen

Der dunkle Körper ist am Kopf, an den Seiten der Brust und an den Beinen hell behaart. Auf der Unterseite befindet sich eine orange-rote Bauchbürste mit der der Pollen gesammelt wird. An dern Vorderbeinen sind die Füße stark verbreitert. Weibchen werden 12 bis 15 mm groß, Männchen 13 bis 14 mm.

Flugzeit

Man kann sie von Juni bis August fliegen sehen.

Verbreitung

Weite Teile Europas.

Habitat

Waldränder, Lichtungen, Gärten, Parkanlangen, bis zu einer Höhe von 2.000 m.

Ernährung

Pollen und Nektar verschiedener Blütenpflanzen.

Fortpflanzung und Entwicklung

Das Nest wird von den Weibchen in morschen Baumstümpfen oder Ästen angelegt. Für den Bau der Brutzellen trägt sie Blattstücke ein und füllt später diese Zellen mit Pollen und Nektar. Dann wird je ein Ei darauf abgelegt un die Zelle verschlossen. Im Herbst verpuppen sich die Larven zu einer Ruhelarve, erst im Frühjahr des nächsten Jahres erfolgt die richtige Verpuppung.

Gefährdung und Schutz

Wie alle Bienen und Hummeln aus der Überfamilie Apoidea ist auch Megachile willughbiella nach der Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) besonders geschützt.

Verwechslungsgefahr

Es gibt einige sehr ähnliche Arten die sich anhand von Fotos nur sehr schwer unterscheiden lassen.