Epeolus variegatus (Linnaeus, 1758)

Ohne deutschen Namen

Gattung: Filzbienen (Epeolus)

Familie: Bienen (Apidae)

Ohne Rang: Bienen (Apiformes)

Unterordnung: Taillenwespen (Apocrita)

Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)


Kennzeichen

Der Körper ist schwarz, auf dem Hinterleib befinden sich weiße filzige Haarbinden die sowohl in der Mitte als auch meist an den Seiten unterbrochen sind. Auf der Oberseite des Thorax befinden sich zwei spitz zulaufende weiße Längsstreifen, das Schildchen ist beim Weibchen rötlich, beim Männchen schwarz. Die Beine sind bei beiden Geschlechtern an der Basis schwarz. Der Rest der Beine ist bei den Weibchen rot, bei den Männchen rötlich bis gelblich. Die Augen sind bei den Männchen grünlich, bei den Weibchen rot und jeweils mit schwarzen Flecken darin. Weibchen werden zwischen 7 und 9 mm groß, Männchen zwischen 6,5 und 8 mm.

Flugzeit

Man kann sie in einer Generation zwischen Mitte Juni und Mitte August finden.

Verbreitung

Süd- und Mitteleuropa.

Habitat

Sand- und Kiesgruben, Steinbrüche, Brachen.

Ernährung

Sie ernährt sich von Pollen und Nektar verschiedener Pflanzen, hauptsächlich aber vom Rainfarn (Tanacetum vulgare), der Färber-Kamille (Anthemis tinctoria) sowie der Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium).

Fortpflanzung und Entwicklung

Wie alle Arten aus dieser Gattung ist auch Epeolus variegatus eine Kuckusbiene. Das Weibchen legt ihre Eier in die Nester der Gemeinen Seidenbiene (Colletes daviesanus), Colletes similis, Colletes fodiens oder Colletes halophilus. Dort entwickeln sich die Larven wobei die Larve der Wirtsbiene nicht überlebt.

Gefährdung und Schutz

Epeolus variegatus ist nach der Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) besonders geschützt.

Besonderheiten

Aus dieser Gattung sind bisher acht Arten bekannt von denen sechs in Deutschland nachgewiesen sind.

Verwechslungsgefahr

Man kann sie leicht mit anderen Arten dieser Gattung verwechseln. Eine Unterscheidung anhand von Fotos ist möglich aber sehr schwierig. Epeolus variegatus ist aber die häufigste Art dieser Gattung in Deutschland.