Kleine Harzbiene

Anthidium strigatum (Panzer, 1805)

Gattung: Harz- und Wollbienen (Anthidium)

Familie: Megachilidae

Ohne Rang: Bienen (Apiformes)

Unterordnung: Taillenwespen (Apocrita)

Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)


Kennzeichen

Der kompakte schwarze Körper ist sichtbar grob punktiert. Das Gesicht ist meist schwarz, das Nebengesicht gelb. Beim Männchen sind auch die Mundwerkzeuge gelb. Die dunklen Augen haben einen grünen Schimmer und die Fühler sind ebenfalls schwarz. Auf dem Thorax befinden sich mehrere gelbe Flecken. Auf den Segmenten des Hinterleibs befinden sich fünf gelbe Fleckenpaare von denen die vorderen beiden nahe am Seitenrand liegen, die hinteren drei zur Mitte eingerückt sind. Die Unterseite des Hinterleibs und die Beine sind an der Basis schwarz, sonst gelb und die Flügel sind braun getönt. Sie wird zwischen 6 und 7 mm groß.

Flugzeit

Man kann sie in einer Generation von Mai/Juni bis Mitte September finden wobei die Männchen nur bis Mitte August fliegen.

Verbreitung

Europa, Asien, Nordafrika.

Habitat

Waldränder, Lichtungen, Sand- und Kiesgruben, Steinhänge, offene und trockene Gebiete wobei immer Nadelbäume in der Nähe zu finden sin

Ernährung

Sie ernährt sich von Pollen und Nektar verschiedener Pflanzen mit Vorliebe für den Schmetterlingsblütler (Fabaceae) Hornklee (Lotus corniculatus).

Fortpflanzung und Entwicklung

Das Weibchen beginnt nach der Paarung ca. 1 cm große tropfenförmige Brutzellen aus Baumharz (vor allem Kiefernharz) an Felsen, Ästen oder an Baumstämmen in Bodennähe zu bauen. Dabei baut sie auch kleine Stücke der Rinde mit ein. Diese Brutzellen sind nach unten hin offen und sobald sie genug Pollen und Nektar für die Larve eingetragen hat, legt sie ein Ei hinein und drückt die Öffnung unten zusammen. Die Larve entwickelt sich dort und überwintert als Ruhelarve. Im Juni des nächsten Jahres nagt das nun ausgewachsene Tier ein Loch in die Wand um die Brutzelle zu verlassen.

Gefährdung und Schutz

Die Kleine Harzbiene ist in der Roten Liste Deutschland auf der Vorwarnliste (V) eingetragen und nach der Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) besonders geschützt.

Besonderheiten

Die Kleine Harzbiene wird von der Gelbfleckigen Düsterbiene (Stelis signata) parasitiert

Verwechslungsgefahr

Sie kann vor allem mit ihrem Parasit der Gelbfleckigen Düsterbiene (Stelis signata) verwechselt werden. Diese Biene hat ebenfalls fünf gelbe Fleckenpaare auf dem Hinterleib, diese sind jedoch gleichmäßig verteilt und nicht zur Mitte hin eingerückt. Auch eine Verwechslung mit der Punktieren Wollbiene (Anthidium punctatum) ist möglich, diese hat jedoch weiße statt gelbe Flecken.