Rotpelzige Sandbiene

Andrena fulva (Müller, 1766)

Gattung: Sandbienen (Andrena)

Familie: Andrenidae

Ohne Rang: Bienen (Apiformes)

Unterordnung: Taillenwespen (Apocrita)

Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)


Kennzeichen

Der dunkle Körper hat eine fuchsrote pelzige Behaarung auf der Körperoberseite. Beim Männchen ist der Hinterleib nicht rot behaart sondern zeigt helle Querbinden. Der Bauch und die Beine sind schwarz. Sie wird 12 bis 13 mm groß.

Flugzeit

Man kann sie zwischen März und Mai fliegen sehen.

Verbreitung

Mitteleuropa.

Habitat

Gärten, Parkanlagen, lichte Wälder, Trockenrasen, Heiden, sandige Gebiete.

Ernährung

Verschiedene Blütenpflanzen, sie ist nich auf auf bestimmte Pflanzen spezialisiert.

Fortpflanzung und Entwicklung

Das Weibchen baut nach der Paarung bis zu 30 cm tiefe Röhren in den Boden der in mehrere Brutkammern endet. Oft findet man mehrere dieser Röhren in unmittelbarer Umgebung. In diese Kammern legt sie Pollen und Nektar und darauf je ein Ei. Bereits nach wenigen Tagen schlüpfen die Larven, die sich von dem Futterbrei ernähren. Die Überwinterung erfolgt als Puppe in der Brutzelle, erst im nächsten Frühling schlüpfe die erwachsene Biene.

Gefährdung und Schutz

Wie alle Bienen und Hummeln aus der Überfamilie Apoidea ist auch die Rotpelzige Sandbiene nach der Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) besonders geschützt.

Verwechslungsgefahr

Durch die auffällige fuchsrote Behaarung ist sie kaum zu verwechseln.