Andrena barbilabris (Kirby, 1802)

Synonym: Andrena sericea (Christ, 1791) - Ohne deutschen Namen

Gattung: Sandbienen (Andrena)

Familie: Andrenidae

Ohne Rang: Bienen (Apiformes)

Unterordnung: Taillenwespen (Apocrita)

Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)


Kennzeichen

Der Körper des Weibchens ist schwarz mit einer rot-braunen Behaarung, die mit der Zeit dunkler werden kann. Der Hinterleib ist glänzend schwarz mit schmalen hellen Binden, die sich mit der Zeit abwetzen und der Hinterleib so nur schwarz ist. Das Gesicht und die Seiten der Brust haben eine helle Behaarung. Das Männchen ist ebenfalls schwarz, der Körper ist jedoch schmaler und die Behaarung weißlich. Weibchen werden zwischen 11 und 12 mm groß, Männchen zwischen 9 und 11 mm.

Flugzeit

Männchen kann man zwischen März und Mai finden, Weibchen zwischen April und Juni.

Verbreitung

Ganz Europa.

Habitat

Trockene, vegetationsarme Gebiete wie Heiden, Sand- und Kiesgruben, aber auch an Waldrändern, Lichtungen, Gärten und Parkanlagen.

Ernährung

Sie ernährt sich vom Pollen und Nektar verschiedener Blütenpflanzen wie Korbblütler (Asteraceae), Kreuzdorngewächsen (Rhamnaceae), Stachelbeergewächsen (Grossulariaceae), Liliengewächsen (Liliaceae), oder Rosengewächsen (Rosaceae).

Fortpflanzung und Entwicklung

Die Männchen schlüpfen zeitig im März und warten auf die Weibchen, die etwas später schlüpfen. Sobald eines auftaucht, begatten sie das Weibchen. Diese baut dann im lockeren Erdreich, bevorzugt in Sand, ein Nest mit Brutkammern und füllt diese mit Pollen und Nektar. Die dort abgelegten Eier entwickeln sich noch im selben Jahr zum ausgewachsenen Insekt, das aber im Nest überwintert und erst im nächsten Frühling schlüpft.

Gefährdung und Schutz

Andrena barbilabris steht in der Roten Liste auf der Vorwarnliste (V) und sie ist wie alle Bienen und Hummeln aus der Überfamilie Apoidea nach der Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) besonders geschützt.

Besonderheiten

Andrena barbilabris wird von der Wespenbiene Nomada alboguttata und den Blutbienen Sphecodes pellucidus und S. reticulatus parasitiert (Kuckuck).

Verwechslungsgefahr

Sie kann leicht mit anderen Sandbienen, vor allem mit der Zweifarbigen Sandbiene (Andrena bicolor), verwechselt werden.