Leptothorax acervorum (Fabricius, 1793)

Ohne deutschen Namen

Gattung: Leptothorax

Familie: Ameisen (Formicidae)

Unterordnung: Taillenwespen (Apocrita)

Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)


Kennzeichen

Der Körper ist langgestreckt, der Kopf und der bauchige Teil des Hinterkörperst sind dunkelbraun, der rest ist rötlich-braun. An den Schienen der Beine befindet sich eine dunkle Verdickung. Arbeiterinnen werden etwa 3 mm groß.

Flugzeit

Man kann sie von März bis etwa Oktober finden, die Schwärmzeit ist Mitte Juni und Anfang September.

Verbreitung

Ganz Europa, Kanada, Alaska.

Habitat

Lichte Wälder, halb offene Gebiete, Wiesen mit Baumgruppen und Totholz.

Ernährung

Sie ernähren sich von kleinen Insekten oder Spinnentieren sowie vom Honigtau von Baumläusen.

Fortpflanzung und Entwicklung

Das Nest wird meist in am Boden liegendem Totholz gebaut, gelegentlich auch in Gesteinsspalten. Das Volk besteht meist aus etwa 200 Individuen, kann aber auch auf bis zu 1.500 Tiere anwachsen. Manche Nester haben nur eine Königin, es können aber auch zwei oder mehr Königinnen seiin. Neue Jungköniginnen werden immer wieder aufgenommen.
Die Geschlechtstiere schwärem zwischen 10 und 15 Uhr aus, die Paarung findet im Flug statt. Die Lebenserwartung der Königin liegt bei 10 Jahren.

Gefährdung und Schutz

Leptothorax acervorum gilt zur Zeit als nicht gefährdet und ist eine der häufisten Ameisenarten in Mitteleuropa.

Besonderheiten

Leptothorax acervorum ist die am nördlichsten verbreitete Ameisenart weltweit.

Es gibt drei arbeiterlose Sozialparasiten, für die Leptothorax acervorum die einzige Wirtsart darstellt: Leptothorax goesswaldi, Leptothorax kutteri und Leptothorax pacis. Für die sklavenhaltende Harpagoxenus sublaevis ist sie Hauptwirtsart.

Verwechslungsgefahr

Man kann sie leicht mit anderen Ameisen dieser Gattung verwechseln. Eine Unterscheidung anhand eines Fotos ist nicht möglich. Auch mit Formicoxenus nitidulus kann sie leicht verwechselt werden. Diese Ameisen leben jedoch als Sozialparasit in Formica-Nestern.