Glänzendschwarze Holzameise, Kartonameise

Lasius fulignosus (Latreille, 1798)

Gattung: Wegameisen (Lasius)

Familie: Ameisen (Formicidae)

Unterordnung: Taillenwespen (Apocrita)

Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)


Kennzeichen

Der Körper ist schwarz und auffallend glänzend. Auf dem Hinterleib befinden sich drei helle, eingeschnürte Querbinden. Die Königin wird 6 bis 6,5 mm groß, die Arbeiterin 4 bis 6 mm und die Männchen 4,5 bis 5 mm.

Flugzeit

Geschlechtsreife Tiere schwärmen zwischen Juni und Juli.

Verbreitung

Mitteleuropa.

Habitat

Hauptsächlich in trockenen Gebieten, selten auch in feuchten Regionen.

Ernährung

Hauptsächlich Honigtau der Blattläuse.

Fortpflanzung und Entwicklung

Die Nester befinden sich in hohlen Baumstümpfen oder alten Zaunpfählen. Diese werden von den Arbeiterinnen mit den Holzwerkzeugen weiter ausgehöhlt und aus den daraus gewonnen Spänen werden mit Zugabe von Erde und zuckerhaltigen Säften die Innenwände in kleine Kammern ausgekleidet. Manchmal werden Jungköniginnen in das bestehende Nest mit aufgenommen. Normalerweise versuchen sie aber ein eigenes Nest zu gründen. Dafür dringen sie in ein Nest der Gelben Schattenameise (Lasius umbratus), töten die Königin und fangen an eigene Eier zu legen. Mit der Zeit verschwinden die Arbeiterinnen der Gelben Schattenameise und nur noch die eigene Art ist im Nest vorhanden. Interessant daran ist, dass auch die Gelbe Schattenameise ihr Nest so gründet. Sie nutzt dafür die Nester der Schwarzgrauen Wegameise (Lasius niger).

Gefährdung und Schutz

Die Glänzendschwarze Holzameise gilt zur Zeit als nicht gefährdet.

Verwechslungsgefahr

Durch die hellen, eingeschnürten Querbinden auf dem Hinterleib unverwechselbar.